DID NOT HAPPEN

DID NOT HAPPEN - Ahmed Kamel
Remnants of Diaries, Photography, 24 x 18 cm 2016

DID NOT HAPPEN
Objects / Drawings / Video-Installation, Berlin, Germany 2016-2017
For several years, Ahmed Kamel has been working on the issue of conflict – on the personal as well as the political level. In this work, which has been realised during his artist in residency at the German Ministry for Foreign Affairs, he focuses on how power can be used to influence the individual and public perception, and thus change the collective memory and subsequently also the official course of history. Despite the highly developed tools for documenting details, it is still possible to manipulate the overall picture. Even eye-witnesses can start to doubt what they have seen with their very own eyes.

Did Not Happen, Acryl on canvas#1, 150 x 190 cm, 2017
Did Not Happen, Acryl on canvas#2, 150 x 190 cm, 2017
Did Not Happen, Acryl on canvas#3, 150 x 190 cm, 2017

Kamel uses different media to present this topic.
In the exhibition room there is a painted, large-scale triptych, which reflects vulnerability, blurred memory, and hope. The central picture shows a text from which all relevant words have been erased, so that the meaning has been lost – just like it had never existed. To its left, the artist has positioned a spiral with no a way out. The self-contained spiral is juxtaposed with an open composition of points and dots on the right.

Internal Conflict – With the Other, Mirror 50 x 120 cm + Metal words 35 x 100 x 0,5 cm
Internal Conflict – With the Other, Mirror 50 x 120 cm + Metal words 35 x 100 x 0,5 cm

The triptych itself is suspended between two writings made of metal.
The writings “internal conflict” – “with the other” are positioned in front of a mirror so that the spectator can see himself in the context of these words. By choosing these words, the artist wants to point out that an inner conflict on the personal level usually reflects on the outside and on others; while an inner-political conflict is always carried out between opposing groups.

Remnants of Diaries, Paper and metal wires, 24 x 24 x 18 cm

There is also an installation, which is composed of a video and an object. The video shows a person whose secretly appearing work at a desk is recorded by a surveillance camera and displayed on a monitor. The object in the installation consists of the artist’s erased and destroyed diaries, which are bound together with metal ropes. This piece of work shows how personal memories can be destroyed and transformed into an anonymous object.

The installation is juxtaposed with a video projection, which shows someone in the attempt to blur footprints on the ground, erasing traces and thus pretending to not have been involved.

Did Not Happen, photo_Installation, 420 x 150 cm
Did Not Happen, photo-Installation, 20000 photo (each:10 x 15 cm)

In an additional room, on can find an advertising billboard, which has been placarded with the recurring photo-motif of a television screen, which had been taken in an ordinary living room. Next to the advertising billboard, thousands of small-format prints of the same photo-motif have been stacked. With this way of presentation, Ahmed Kamel alludes to how propaganda is spread.

AArtists in Residence – Finissage, 2017, Ministry for Foreign Affairs, Berlin, Germany Photo (crop): photothek.net

Exhibitions:
2018 1-54 Art Fair, Katharina Maria Raab Gallery, New York, USA
2017 “Did Not Happen”, Rooftop Studio, The Ministry of Foreign Affairs, Berlin, Germany


UNGESCHENHEN
Seit einigen Jahren beschäftigt sich Ahmed Kamel künstlerisch mit dem Thema Konflikt – auf persönlicher und politischer Ebene. In seiner Arbeit „Ungeschehen“, die im Rahmen des AArtist in Residency Programms des Auswärtigen Amts realisiert wurde, legt er den Fokus darauf, wie Macht dazu verwendet werden kann die individuelle und öffentliche Wahrnehmung zu beeinflussen, gar zu verändern und so die kollektive Erinnerung und damit auch die Geschichte umzuschreiben. Trotz hochentwickelter Instrumente zur Dokumentation von Details ist es immer noch möglich, das Gesamtbild zu manipulieren. Selbst Zeugen können beginnen, daran zu zweifeln, was sie mit eigenen Augen gesehen haben.
Kamel nutzt verschiedene Medien, um dieses Thema darzustellen.
Im Ausstellungsraum steht ein gemaltes, großformatiges Triptychon, das von Verletzlichkeit, verwischter Erinnerung und Hoffnung handelt. Das zentrale Bild zeigt einen Text, aus dem alle relevanten Wörter gelöscht wurden, so dass der Sinn nicht mehr nachvollziehbar ist – ganz so, also ob es nie geschehen wäre. Links daneben zeigt der Künstler eine ausweglose, in sich geschlossene Spirale, die einer offenen Komposition von Punkten rechts gegenüber steht.
Das Triptychon findet sich wiederum im Spannungsfeld zwischen zwei Schriftzügen aus Metall.
Die Schriftzüge “internal conflict” – “with the other” sind jeweils vor einem Spiegel positioniert, so dass der Betrachter sich selbst im Kontext dieser Worte sehen kann. Durch die Wahl dieser Worte möchte der Künstler verdeutlichen, dass sich ein innerer Konflikt auf persönlicher Ebene meist auch nach außen reflektiert und sich auf andere überträgt; während ein innenpolitischer Konflikt immer zwischen mehreren Gruppierungen ausgetragen wird.
Im Raum befindet sich zudem eine Installation aus einer Videoarbeit und einem Objekt. Die Videoarbeit zeigt eine Person, deren heimlich erscheinende Arbeit an einem Schreibtisch von einer Überwachungskamera aufgenommen und auf einem Monitor dargestellt wird. Das Objekt in der Installation besteht aus den gelöschten und destruierten Tagebüchern des Künstlers, die mittels Metallseilen zusammen gebunden sind. Dieses Kunstwerk zeigt wie persönliche Erinnerungen zerstört und in ein anonymes Objekt verwandelt werden können.
Der Installation ist eine Videoprojektion gegenübergestellt, die jemanden beim Versuch zeigt, Fußabdrücke am Boden zu verwischen, dadurch Spuren ungeschehen zu machen und vorzugeben nicht beteiligt gewesen zu sein.
Der Ausstellung vorgelagert, findet sich eine Werbetafel die mit dem wiederkehrenden Fotomotiv eines Fernsehbildschirms, aufgenommen in einem gewöhnlichen Wohnzimmer, plakatiert ist. Neben der Werbetafel sind Tausende kleinformatiger Drucke des Motivs gestapelt. Mit der Art und Weise der Präsentation spielt Ahmed Kamel darauf an, wie Propaganda verbreitet wird.