Repetitive Encounter

(Work in progress)

ist eine Weiterentwicklung von „Bei uns ist es anders“ aus 2020.
Die Überzeugung, dass wir anders sind, ist an sich eine Gemeinsamkeit
verschiedener Gruppen. Jede von ihnen hat ihre eigenen Symbole, mit denen sich
ihre Mitglieder identifizieren. Die vertrauten Formen, Materialien und Texturen haben
die Kraft, tief verwurzelte Erinnerungen aufleben zu lassen und Momente der
Nostalgie zu schaffen.

„Repetitive Encounter“
In unserem Alltag gibt es viele Begegnungen mit „Anderen“, manche sind friedlich
und integrativ, andere sind konfrontativ, voller Misstrauen und sogar feindselig. Die
Zugehörigkeit zu einem bestimmten Glauben spielt oft eine wichtige Rolle bei der
Definition des Selbst und der Form der Beziehung zu „Anderen“.
Der Umgang mit den wichtigsten, prägendsten Ereignissen im Leben eines
Menschen, wie Geburt, Heirat und Tod, ist stark mit dem jeweiligen Glauben und den
Einzelheiten der dazugehörigen Zeremonien verbunden. Durch die Vermischung von
Glauben und gesellschaftlichen Traditionen entsteht eine kollektive Struktur, die zu
einem einzigen, schwer zu trennenden Gebilde wird. Mit der Zeit – bewusst oder
unbewusst – schafft das tiefe Wurzeln und ein Zugehörigkeitsgefühl.
Neben dem Zugehörigkeitsgefühl entsteht eine gewisse Voreingenommenheit. Diese
Voreingenommenheit basiert auf vorgefassten Bildern, zeitgenössischen und
historischen Ereignissen und zeichnet den Weg vor, wie mit „Anderen“ umgegangen
wird und ob bzw. wie „Andere“ aufgenommen werden.
Ich konzentriere mich in meiner Arbeit auf das Selbstbild und seine visuelle
Repräsentation auf individueller und kollektiver Ebene. Seitdem ich zwischen zwei
Kulturen lebe, interessiere ich mich zusätzlich für visuelle Vergleiche und
Begegnungspunkte zwischen verschiedenen Gesellschaften.
Meine ersten, persönlichen Begegnungen mit einer anderen Kultur waren während
meiner Zeit in Dänemark im Jahr 2006, als die Diskussion über die Symbolkraft von
Zeichnungen tobte; sowie im Jahr 2010, als es während meines Aufenthalts in der
Schweiz, erneut zu hitzigen Debatten und der Volksabstimmung über das Verbot
einer architektonischen Form kam. Zweifellos hat dies mein Interesse an visuellen
Darstellungen und deren Schnittmengen zwischen den Kulturen gesteigert. In den
Folgejahren unternahm ich Forschungsaufenthalte in einigen Städten in Südeuropa
und Nordafrika, wo die Vermischung der Kulturen besonders sichtbar ist.

Frühere, thematisch verwandte Projekte, z.B.:
„Time For Making Cake”, 2006
„Spirale“, 2010
„Über das Paradies“, 2014
„Bei uns ist es anders“, 2020
Im Projekt „Wiederholte Begegnung“ beabsichtige ich, Objekte zu schaffen, die von
alltäglichen, sowohl als auch historischen Formen inspiriert sind, die bei den
Anhängern der drei abrahamitischen Kulturen auftauchen. Die Methodik der Arbeit
basiert auf Beobachtung und Recherche mit anschließender Neuinterpretation und
Zusammensetzung von Elementen. Dadurch entstehen von Originalen inspirierte
Objekte sowie insbesondere hybride Formen.

Die Durchführungsphase des Projekts folgt diesem Plan:
– Abschluss des Forschungsprozesses
– Finale Wahl von Formen und Materialien
– Produktion: Dafür werden einige Projektskizzen in dreidimensionale digitale
Dateien überführt, um die maschinelle Herstellung einiger Teile zu
ermöglichen, sowie die sowie die Kommunikation bei der Herstellung zu
erleichtern
– Fertigstellung der Objekte
– Präsentation und Kommunikation

Die erste Ausstellung ist im Ausstellungsraum von Katharina Maria Raab in Berlin
vereinbart; weitere Ausstellungen sind in Planung. Die Kommunikation dazu erfolgt
über soziale Netzwerke, Newsletter und Kontaktaufnahme mit der Presse. Eine
Ausstellungseinladung wird gedruckt. Es werden einige Hundert Besucher vor Ort,
sowie einige Tausend Online-Besucher erwartet.

Embroidered fabric – LxWxH: 150x50x20 cm
Gyps – LxWxH: 120x70x40 cm
Paper and brass – LxWxH: 60x80x10cm
Fabric and wood – LxWxH: 170x70x20 cm
Fabric – LxWxH: 40x40x60 cm
Polished stainless and and brass- LxWxH: 70x35x2cm
Lamb’s wool and Fabric – LxWxH: 70x50x10cm
Marble – LxWxH: 40x30x15cm

“Repetitive Encounter” is extension of “With Us It’s Different” 2020

The belief that we are different is, in itself, a commonality between different groups.Each of them has its own symbols that its members can identify with. The familiar shapes, materials and textures have the power to resurrect deeply rooted memories and to create moments of nostalgia. The multi-disciplinary series deals with cultural differentiation and assimilation.

“Repetitive Encounter”
There are many encounters with the other in our daily lives, some are peaceful and integrative, others are violent and confrontative filled with suspicion. The belonging to a certain Belief often has an important role in defining the self and determining the form of the relationship with the other.

The way of dealing with the most important decisive points in a person’s life, such as birth, marriage and death, the belief draws the details of its ceremonies. With the mixing of faith and social traditions, a collective structure of the person and society results, and becomes a single block that is difficult to separate. With time – whether consciously or unconsciously – deep roots create a sense of belonging.

The other side of affiliation is bias, which, in addition to preconceived images based on some contemporary and historical events, forms the way to receive the other and thus the way to deal with it.

I focus in my work on the self-image and its visual representation at the individual and collective level, since I started living between two cultures, I am also interested in visual comparisons and meeting points between different societies.

My first encounter with another culture was during my time in Denmark in 2006, a time when discussion about the symbolic power of drawings raged, and after a few years in 2010, during my stay in Switzerland, there was another heated debate that reached the stage of a popular referendum on banning an architectural form. Undoubtedly, this increased my interest in visual representations and their intersection between cultures. In subsequent years, I made research visits to some cities in southern Europe and North Africa, where the mingling of the influences of cultures appears on each other.

Previous related projects eg:
“Time For Making Cake” 2006
“Spiral” 2010
“About Paradise” 2014
‘With Us It’s Different’ 2020

In this project, I intend to create objects inspired by everyday and historical shapes that appear upon the followers of the three Abrahamic cultures. The methodology of the work is based on observation, then reformulating and mixing elements to create objects inspired by the original as well as hybrid forms.

The project implementation phases will be as follows: After completing the research process and finalizing the shapes and materials, The project drawings will be converted into three-dimensional digital files to produce some parts in an automated manner and to facilitate communication with the executors of the manual pieces of the models. Upon completion of the implementation, the project will be ready for marketing and presentation.

The first show has been agreed to take place in Katharina Maria Raab‘s exhibition room in Berlin, further exhibition rooms still in planning. Advertising will be done through social network platforms, newsletters and contacting the press. An exhibition invitation will be printed. The expected audience size is a few thousand electronically and a few hundred through the exhibition.  

Sketches and inspirations

Gyps – LxWxH: 120x70x40 cm
Fabric and wood – LxWxH: 170x70x20 cm
Lamb’s wool and Fabric – LxWxH: 70x50x10cm
Embroidered fabric – LxWxH: 150x50x20 cm
Paper and brass – LxWxH: 60x80x10cm
White stone, fabric and metal sheet – LxWxH: 70x40x15cm
Polished stainless and and brass- LxWxH: 70x35x2cm