REPETITIVE UNITS

Pen on paper, A4, 2012-2014
Exhibition view: HGB – Academy of Visual Arts, Leipzig, Germany

REPETITIVE UNITS
Drawings, Pen on paper, A4, 2014
By the birth, the soul connects to the body and gets out only with death after a certain time of life and unit is repeated. At the time of death, there are people who sparkle a little water on the grave to lessen the heat of the soul and others light candles to give it warmness.
“I longed to remember his voice after his death but I could not, is there any records?”.
Unidentical “repetitive units” are number of expressive drawings with contemplative manner. While drawing nothing separate between the will and the result except for the pen and white surface, all the stages of artwork production are reduced. For me, it’s the closest medium to express feelings and thoughts.
The life apparatus draws the line of life that looks like horizontal lines. Stream of consciousness, it is about futility and repetition, it is about breath and heart, it is about language and understanding, it is about earth movement and landscape, it is about sound and skyline, it is about stability and swinging, it is about statistics and relations, it is about rhythm and sleep, it is about levels of light and darkness.

The underlying idea of the three works
(ABOUT PARADISE – THE BOOK – REPETITIVE UNITS):
The theory tells that the ancient Egyptians had divided Egypt – the land – geographically into two parts which the river Nile running between them: the east and the west side. They had chosen the side where the sun rises to build everything related to their daily life and the sunset’s side to construct tombs and temples for the life after death using hard long-lasting materials. It was thought that they divided the year into two parts: in one part they devoted their efforts to agriculture and harvest then storing, the other part was to established what they would need for their immortal life after death.There are two hypothesis: one of them says that ancient Egyptians had gained knowledge from the successive messengers came from heaven after Adam and Eve’s sending down to earth which inspired them to concerned with resurrection, judgment and eternity, the other hypothec says that the ancient Egyptians invented these ideas about life after death.

Exhibitions:
2015 “About Paradise/Repetitive Units”, Zone B Gallery, Berlin, Germany
2014 “About Paradise/Repetitive Units” HGB Gallery – Academy of Visual Arts, Leipzig, Germany


REPETITIVE EINHEITEN
Zeichnungen auf Papier, A4, 2014
Durch die Geburt verbindet sich die Seele mit dem Körper und verlässt diesen nach einer Lebensspanne durch das Sterben wieder und die Einheit wiederholt sich. Im Falle eines Todes zünden Menschen Kerzen an, und stellen diese auf das Grab, um Wärme zu stiften, andere sprühen Wasser auf das Grab, um der Seele die Hitze zu nehmen.
Ich wünschte mir, nach seinem Tod seine Stimme zu hören. Gibt es überhaupt Aufzeichnungen?
Die sich wiederholenden, nicht identischen Einheiten bestehen aus einer Anzahl von Zeichnungen, kontemplativ gemalt. Expressives Zeichnen ist die Stenographie der Phasen künstlerischen Schaffens. Keine Trennung zwischen Wunsch und Schaffen, außer zwischen dem Stift und der weißen Oberfläche des Papiers. Für mich ist dies das Medium, dem ich mich am engsten verbunden fühle, der für mich “direkteste Weg” um Gedanken und Gefühle auszudrücken.
Der „Lebensapparat“ zeichnet die Lebenslinie meistens horizontal. Es geht um die Wiederholung, es geht um Herz und Atem, es geht um Sprache und Verständnis, es geht um Erdbeben und Landschaft, es geht um Stillstand und Bewegung, es geht um Statistiken und Beziehungen, es geht um Schlaf und Rhythmus, es geht um Licht und Dunkelheit, es geht um den „Lebensapparat“.
Die den drei Arbeiten (ÜBER DAS PARADIES – DAS BUCH – REPETITIVE EINHEITEN) zugrundeliegende Idee:
Der schriftlichen Überlieferung zufolge teilten die alten Ägypter ihr Land geografisch in zwei Hälften auf, die Ost- und die Westseite, deren Trennungslinie der Fluss Nil darstellte. Sie wählten die Richtung des Sonnenaufgangs als Ausrichtung für alles, das das tägliche Leben betrifft, während die Richtung des Sonnenuntergangs für den Bau von Gräbern und Tempeln bestimmt war. Diese Bauten, die für das Leben nach dem Tod bestimmt waren, wurden mit Langwährendem Material realisiert. Man glaubt, dass sie auch das Jahr zweiteilten: die eine Jahreshälfte um das Land zu bewirten, zu ernten und die Ernte einzulagern. Die andere Hälfte, um das zu bauen, was sie für das Leben nach dem Tod benötigen. Über das Leben im Jenseits gibt es zwei Thesen: Die eine besagt, dass die alten Ägypter ihr Wissen aus den himmlischen Botschaften nach dem Eintreffen von Adam und Eva auf der Welt bezogen, und sie davon zum Glauben an Wiederaufstehung, das Jüngste Gericht und Ewigkeit inspiriert wurden. Die andere besagt, dass die alten Ägypter selbst die Idee des Lebens im Jenseits kreiert haben.